Nach den Polizeiübergriffen: Repression vorbeugen

Wenn ihr am Wochenende um die Ereignisse in Wismar von Polizeiübergriffen betroffen wart, eure Grundrechte z.B. in einer Blockade eingeschränkt wurden oder die Polizei eure Personalien aufgenommen hat, solltet ihr schnellstmöglich ein Gedächtnisprotokoll anlegen. Wie so etwas aussieht und welchem Zweck es dienst, erfahrt ihr bei der Roten Hilfe Greifswald.

Sollten sich Polizei, Staatsanwaltschaft oder Ordnungsbehörden bei euch melden, setzt euch sofort mit regionalen Anti-Repressions-Zusammenhängen in Verbindung.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.